Halloween steht vor der Tür

Koppelgeflüster – Folge 3

Halloween steht vor der Tür! Das bleibt auch den Pferden auf der Koppel der Finkenmühle nicht verborgen. Es ist morgens 8 Uhr auf der Koppel der Finkenmühle. Es ist neblig und die Bäumen habe sich schon auf Halloween eingestimmt. Nur noch wenige bunt gefärbte Blätter hängen an den Bäumen. Die kahlen Äste ragen bedrohlich in den kühlen Morgen hinein.

Die Nebelschwaden ziehen langsam über die Koppel und schleichen sich um die Beine der Pferde. Es ist sehr ruhig, nur vereinzelt ist ein Schnauben zu hören.

Willy läutet den Morgenkreis ein.

Willy: Die morgendliche Versammlung beginnt!

Romano ungehalten: Das Wetter ist ja heute schlimmer als jedes Herbstwetter sonst. Ich hasse Nebel und Pfützen und überhaupt hasse ich Herbst.

Willy: Vielen Dank, Romano, für diesen Hinweis. Ich …

Löcher im Nebel

Lilly aufgeregt: Guckt mal! Wenn ich mein Bein so hebe, dann bleibt ein Loch im Nebel zurück!

Lilly fängt an, wie wild ihre Beine abwechselnd zu heben und dann nachzusehen, ob Löcher in den Nebelschwaden sind. Dabei dreht sie sich mehrfach um die eigene Achse, um genau zu beobachten, ob ihre Hinterhufen auch Löcher hinterlassen.

Winnetou: Boah Lilly, wie cool! Du bist total magic!

Lilly: Wuhuuuuu! Ich bin magic!

Kreischend hüpfen Lilly und Winnetou durch den Nebel. Derweilen schleicht sich Polly auffällig nahe an Romano heran.

Gipsy gelangweilt: Wie aufregend …

Frisst der Nebel Stuten?

Aber zu Polly sagt sie: Ey, stopp! Der Nebel frisst dich sonst auf! Der frisst nämlich gerne Stuten, die anderen den Mann wegnehmen wollen!

Gipsy zeigt Polly die Zähne. Diese dreht schmollend ab.

Winnetou fragt schockiert: Wi – wi – wirklich? Der Nebel frisst Stuten?

Gipsy antwortet amüsiert: Winnetou! Hast du schon mal zwischen deine Beine geguckt?

Winnetou: Ja, warum? Warte … Winnetou steckt den Kopf zwischen seine Vorderhufen und glotzt nach hinten und Lilly hüpft immer noch kreischend über die Koppel.

Lilly: Löcher! Löcher! Ich mache Löcher in den Nebel! Bäm!

Willy: Also, wenn dir das geklärt …

Winnetou begeistert: Ui, da baumelt’s!

Gipsy amüsiert: Und das sagt uns was, Winnetou?

Winnetou: Ich bin keine Stute! Boah, voll Glück gehabt, dann frisst mich der Nebel nicht. Lilly, warte, ich will auch löchern! Also … den Nebel!

Winnetou stampft freudig zu Lilly und hüpft neben ihr durch den Nebel.

Willy ungehalten: Okay, ihr Lieben, kommen wir zur Tagesord…

Der Halloweenkürbis auf der Terrasse

Silas unterbricht: Ähm, Chef, ich glaube, Balou geht es nicht gut.

Silas deutet mit dem Kopf Richtung Koppelzaun. Dort steht Balou und starrt auf die Terrasse, die der Reitlehrerin gehört.

Willy vorsichtig: Balou?

Pferd Balou schaut ängstlich auf den Halloweenkürbis auf der Terrasse
Balou und der Halloweenkürbis

Balou reagiert nicht. Total unbeweglich vor Angst steht er stocksteif da und starrt Richtung Terrasse. Willy und Silas gehen vorsichtig zu ihm hin, die anderen Pferde werden auch auf Balou aufmerksam.

Polly nutzt die Chance bei Romano: Hey Großer, na wie wär’s?

Sie legt ihren Schweif zur Seite und blinkt.

Romano: Alter! Reicht denn nicht schon das Wetter? Du auch noch?

Es kracht im Takt …

Romano: ICH – WILL – IN DIE BOX!

Gipsy wieder amüsiert: Autsch!

Polly reicht es erstmal, sie verkrümelt sich zu Lilly. Romano sucht Trost bei Gipsy. Willy und Silas haben Balou erreicht, jeder steht auf einer Seite von ihm.

Willy liebevoll: Balou? Was ist denn los? Es ist alles gut, wir sind doch da.

Balou schlotternd: D – d – da! Diese Augen!

Silas prüft nach: Chef? Ich sehe da nichts. Was meint er nur?

Romano hilft aus: Er sieht den Kürbis! Den hat dein Frauchen, Chef, gestern aufgestellt.

Und tatsächlich! Auf der Terrasse der Reitlehrerin steht ein großer, geschnitzter Kürbis, dessen Teelicht seine Fratze durch den Nebel hindurch erleuchtet. Riesige, dreieckige Augen und ein großer Mund voll viereckiger Zähne leuchtet den Pferden auf der Koppel entgegen.

Lilly ist in ihrem Element: Wuhuuuuu! Nebel! Kürbis! Halloween-Time, Baby!

Balou quieckt: Ha – Ha – Halloween?

Was soll der Kürbis an Halloween überhaupt?

Willy klärt auf: Siehst du, Balou? Es ist nur ein Kürbis. Der lebt nicht mal! Der soll die bösen Geister vertreiben. Du brauchst keine Angst zu haben!

Balou: G – g – Geister?

Gipsy: Oh man …

Willy: Hier sind keine Geister, Balou! Der Kürbis schützt uns davor. Guck mal: Kürbis ist gleich Freund, Kürbis heißt keine Geister. Ja?

Willy nickt Romano zu, sie nehmen Balou in ihre Mitte und bugsieren ihn vorsichtig weg von diesem Kürbis. Beide reden vorsichtig auf ihn ein.

Gipsy: Ohje, das heißt dann wohl wieder Psychiater-Stunden mit Balou.

Gipsy fletscht die Zähne Richtung Kürbis. Silas sieht ihn ganz genau an.

Silas sabbernd: Hmmm … kann man Kürbis essen? Sieht eigentlich echt lecker aus!

Gipsy: Du denkst auch immer nur ans Essen!

Das ist Deko – das kann man nicht essen

Lilly empört: Den darfst du nicht essen! Sonst ist doch die Halloween-Deko weg. Als was geht ihr eigentlich zu Halloween?

Winnetou: Wie als was?

Lilly klärt auf: Winnetou, du kennst aber auch gar nichts! An Halloween verkleiden sich die Menschen und gehen als Gruselfigur. Ich will Vampir sein!

Gipsy irritiert: Warum ein Vampir?

Lilly: Na, weil sich diese in Fledermäuse verwandeln können und Fledermäuse sind sooooo schnell.

Polly zickig: Nein! Als Vampir geh ich schon! Dann kann ich Romano beißen. Agrrrrrr…

Gipsy giftig: Tu das! Ich geh als van Helsing. Bäm! Dann bist du tot!

Silas: Ich will der Kürbis sein. Dann kann ich mich selber vernaschen.

Während Silas schmatzend auf den Kürbis starrt, giften sich Polly und Gipsy an. Lilly ist beleidigt, weil sie nicht der einzige Vampir sein darf und Winnetou sucht immer noch den Sinn von Halloween. Dabei steht Balou immer noch zitternd zwischen Willy und Romano.

Dieses Jahr wird Halloween Rosa

Halloweenkürbisse auf einem Friedhof vor dem großen gelben Mond. Grafik.

Willy ist daher fest entschlossen: Dieses Jahr feiern wir Halloween anders! Gruselkostüme sind verboten! Das war genug Gruselfaktor für dieses Jahr! Sucht euch was Erfreuliches! Prinzessin? Ballerina? Lillifee?

Lilly empört: Aber, Chef, rosa steht mir nicht! Und außerdem gruselt es …

Willy laut: Schluss jetzt! Ich habe gesprochen! Wir feiern Halloween dieses Mal in rosa!

Lilly traurig: Amen.

Und so endet der Morgenkreis.

Autorin: Tamara Dörsch

Fragst Du Dich jetzt vielleicht, ob Pferde Kürbis wirklich essen dürfen?

Die einfache Antwort lautet ja. Das Fruchtfleisch und die Kerne können als Belohnung gefüttert werden. Allerdings ist nicht jeder Kürbis für Pferde gut. Zur Sicherheit sollten nur orangene Speisekürbisse gefüttert werden.

Ihr könnt Euren Pferden Kürbis auch in Form von Knusperkugeln geben. In diesen sind neben Karotten und Haferflocken die leckeren Kürbiskerne verarbeitet.

Wie hat Dir diese Folge gefallen? Schreibe es uns gerne in die Kommentare.

Wenn Du weiteren Folgen und mehr nicht verpassen willst, abonniere gerne den Pferdelinse-Newsletter.

In diesem Sinne wünscht Euch das Team Pferdelinse Happy Halloween!

Teile diesen Blogartikel!

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jacky mit Fjordpferd Hudini

Jackys bunter Mix

Von mir bekommst Du Wissen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich „Tierheilkunde“.

Tamar auf ihrem Reitbeteiligungspferd

Koppelgeflüster

Tamara erzählt Dir aus Sicht der Tiere, was auf einer Koppel so los ist. 

Jeden Monat eine spannende Kurzgeschichte!

Bettys Pferdecouch

Bettina ist Tierpsychologin. Auf ihrer Pferdecouch gibt sie Dir etwa einmal im Monat Tipps & Ratschläge für eine gesunde Pferdeseele. Natürlich passend zur Jahreszeit!

Monas Pferdemagie

Mona ist Pferdetrainerin mit Fokus auf gebissloses Freizeitreiten.

Mona gibt Dir Tipps und Ratschläge passend zum Wetter.

Fit mit Jenny

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ heißt es.

Damit dieser wunderschöne Pferderücken das Glück auch tragen kann, ist es wichtig, dass wir Reiter auch fit sind bzw. bleiben.

Jenny ist nicht nur Pferdemädchen durch und durch, sondern auch eine absolute Fitness-Powerfrau.

Sie steht uns mit Tipps & Ratschlägen für die Reiterfitness zur Seite.

Rachels Tierphysio

Gesundheit ist Energie in Bewegung

Die Bewegung charakterisiert das Leben vom Atom über die Zelle bis zur Motorik des Körpers. Vom täglichen Leben bis zu den anspruchsvollsten Leistungen der Sportler. Die Bewegung ist das, was uns am Leben hält.

Rachele ist Tierphysiotherapeutin im Raum München.

Ihre Tätigkeit ermöglicht es, Hindernisse zu überwinden, die eine freie Bewegung auf allen Ebenen (zellular, energetisch, physiologisch) verhindern. Durch die Kombination der Physiotherapie, Chiropraxis und TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) unterstützt Rachele ihre Patienten dabei, gesund zu leben. Hier bei der Pferdelinse erzählt Rachele ihre Erfahrungen mit konkreten Beispielen, wie tief Leben und Bewegung miteinander verbunden sind.

Fabiennes Hufiküre

Fabienne ist 36 Jahre jung und kommt aus dem schönen Freiburg.

Sie reitet seit mehr als 20 Jahren und hat seit 14 Jahren eigene Pferde.

Hufpflege hat Fabienne wegen ihrer mittlerweile verstorbenen Stute Ganda erlernt. Sie hatte in jungen Jahren eine Hufrehe und demzufolge als Fabienne sie übernahm (sie war 17 Jahre) schlechte Hufe.

Gelernt hat sie den Beruf bei Huftechnikern, Huforthopäden und bei einem Osteopathen (der früher Hufpfleger war). „Hufbearbeitung ist Osteopathie von unten“ – so sein Spruch. Und es ist viel Wahres dran. Wer erlebt hat, wie man mit 3mm kürzen den Rückenschmerz ausschalten kann, der vergisst das nicht so schnell.

Fülle dieses Formular aus, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Felder, die mit einem *gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder!

Mit dem Absenden des Formulars erkennst Du die Teilnahmebedingungen an.