Eine Schlange am Morgen macht Kummer und Sorgen

Pferde auf der Schneekoppel

Jeder hat vor irgendetwas Angst

Wer kennt es nicht? Jeder hat vor irgendetwas Angst. Ich finde Spinnen zum Davonlaufen, mein Kater findet den Staubsauger gruselig, die alte Katze fürchtet den Schornsteinfeger und die junge Katze mag es nicht, wenn man mit dem Kochlöffel auf einen Topfdeckel schlägt. Und Pferde? Die haben einen eingebauten Schreckalarm, der sich dem menschlichen Verstand nicht erschließt.

An einem verschneiten Morgen auf der Koppel

Willy zählt durch: Eins, zwei, … fünf … zehn … neunzehn … Irgendwer fehlt mir doch?

Romano gähnt: Ich bin da.

Willy: Ja, das sehe ich selbst. Trotzdem, irgendwer fehlt!

Balou bewegt sich keinen Zentimeter

Silas: Chef, Balou fehlt. Die Mädchen versuchen ihn gerade auf die Koppel zu schieben.

Und tatsächlich: Balou steht stocksteif vor dem Koppeltor und will sich keinen Zentimeter weiter bewegen. Es geht weder vor noch zurück. Er hat seine Augen weit aufgerissen und seine Ohren stehen senkrecht. An seinem Po schieben drei Mädchen, vorne am Halfter locken und ziehen drei weitere Mädchen.

Willy trottet zum Tor: Ey Großer, schieb deinen Po hier herein!

Balou schüttelt energisch den Kopf: Geht nicht, Chef!

Willy: Äh, warum nicht?

Balou: Da!

Willy: Was?

Romano: Nicht was. Wo?

Winnetou: Wer?

Gipsy: Die Antwort auf deine Frage lautet Balou, das siehst du selbst!

Polly genervt: Wie im Altersheim!

Lilly hüpft davon unbeeindruckt durch den Schnee. Sollen doch die anderen die Probleme auskaspern, sie genießt das Leben!

Was ist das Problem Balou?

Willy: Okay, von vorne. Was genau ist das Problem, Balou?

Balou: Schlange!

Romano quieckt und macht einen Schreckhüpfer: Wo?

Winnetou hat einfach zu viel Mähne über den Ohren: Was?

Gipsy: Nicht was. Diesmal wo. Dort!

Die Gefahr

Grüner Gartenschlauch am Koppelzaun

Alle Pferde sehen auf die Stelle, die Gipsy ihnen zeigt. Balou starrt ängstlich ebenfalls dorthin. Die Schneedecke liegt zwar schwer auf dem Hof, aber genau hier wölbt sie sich und etwas Grünes macht einen Buckel aus dem Neuschnee heraus und verschwindet wieder in ihm.

Silas: Ne, Chef, das kann keine Schlange sein.

Winnetou: Was ist eine Wange?

Polly: SCHLANGE. Geh du mal deine Möhren aus den Ohren ziehen!

Winnetou sieht sie panisch an, macht auf dem Absatz kehrt und schießt unkontrolliert über die Koppel. Dabei kommt er ins Schlittern und rammt Lilly, die das nicht ohne Zicken quittiert.

Silas stapft hinter und murmelt schmatzend: Möhren. Wo sind Möhren?

Gipsy schüttelt den Kopf: Das ist echt wie im Altersheim. Aber ich glaube, Silas hat Recht. Eine Schlange bleibt bei der Kälte doch nicht so unbeweglich?

Polly: Außer sie ist tot.
Balou bekommt noch größere Augen: T-O-T?

Willy versucht zu beruhigen: Niemand ist tot.

Balou panisch: Die Schlange auch nicht?

Willy: Äh, doch, die schon!

Balou entspannt sich etwas: Aber was, wenn sie trotzdem noch beißt? Ich geh da nicht vorbei!
Die Mädchen schieben, locken und zerren immer noch an Balou. Es hilft nichts. Er bewegt sich einfach nicht. Frustriert geben sie auf. Sie betrachten die anderen schaulustigen Pferde.

Die Mädchen sind genervt: Steht doch da nicht so dumm rum. Helft uns lieber mal!

Willy wiehert entrüstet: Das machen wir gerade, ihr Hohlbirnen! Räumt einfach die Schlange weg!

Romano quieckt erneut: Schlange?
Damit macht auch er auf dem Absatz kehrt und galoppiert wehenden Schweifes davon.

Willy bestimmend: So, da waren es nur noch 3. Polly, geh und zeig den Mädchen die Schlange!

Polly kopfschüttelnd: Seh‘ ich bescheuert aus?

Gipsy zynisch: Ja!

Polly giftig: Du *#-%!$* !

Sie legt die Ohren an, dreht sich um und attackiert Gipsy mit den Zähnen. Die lässt das natürlich nicht auf sich sitzen und keine 2 Sekunden später hat man zwei Stuten, die Po an Po über die Koppel tänzeln.

Braunes Pferd guckt direkt in die Kamera.

Willy entgeistert: Prima, von Idioten umgeben. Und die Arbeit bleibt wieder an mir hängen.
Er quetscht sich durch das Koppeltor, stapft vorsichtig auf die mysteriöse Schlange zu und prustet sie laut an. Balou quieckt. Die Mädchen werden auf das Getier aufmerksam. Doch bevor sie sich eine Rettungsmission überlegen können, kommt ein Arbeiter der Finkenmühle den Berg zur Koppel hinuntergeschlurft. Er brabbelt in sich hinein. Unten angekommen betrachtet er kurz den stocksteifen Balou. Dann lässt er seinen Blick über die Koppel schweifen und zuckt angesichts der kloppenden Stuten, dem galoppierenden Romano, dem schmatzenden Silas und den mit Lilly kräftemessenden Winnetou die Schultern.

Die Rettung

Arbeiter: Was für‘n Morg‘n. Da willste nur in Ruhe zum Frühstück geh‘n und dann sollste erst noch rett‘n, was zu rett‘n geht.
Der Mann packt unvermittelt die Schlange an und zieht sie raus. Balou hat wie durch eine Wunder seine Schockstarre überwunden und sprintet kopflos auf die Koppel. Dabei reißt er Willy mit, der immer noch am Koppeltor steht. Alle Pferde sind wieder auf der Koppel, dafür stehen jetzt sechs Mädchen mit offenem Mund und ungläubigen Blicken da. Der Mann zuckt erneut die Schultern, legt die Schlange wieder ab und schließt das Koppeltor. Dann betrachtet er kurz die Mädchen, die sich immer noch nicht rühren. Als er seinen Blick nochmals über die Koppel schweifen lässt, schüttelt er bloß den Kopf. Willy jagt Balou mit den Zähnen, Romano steht mittlerweile nassgeschwitzt und außer Atmen da, Silas schmatzt immer noch, die Stuten zicken weiterhin und Lilly gibt Winnetou gerade eine Kopfnuss. Der Mann sieht nachdenklich auf die Schlange in seiner Hand, die er wieder aus dem Schnee gefischt hat.

Ist doch nur ein Gartenschlauch

Mann: Heut spinnen se alle! Was die bloß ham? Is doch nur a Gartenschlauch! Welche Knalldeppen auch immer bei -5°C versucht ham mit‘m Gartenschlauch die Koppeleimer zu füllen, weiß ich net! Aber den Schlauch im Neuschnee such‘n kriegen se net zam, nä? Aber da isser ja!

Der Mann sucht das Ende vom Gartenschlauch. Als er es gefunden hat, geht er damit den Berg nach oben und zieht den Gartenschlauch hinter sich her. Oben angekommen, dreht er sich zu den immer noch glotzenden Mädchen um.

Mann: Frühstück is fertig. Wenn ihr was wollt, solltet ihr net weiter rumsteh’n, sondern mit reinkommen. Der Tee bleibt net ewig warm!

Silas schmatzend: Frühstück?


Autorin: Tamara Dörsch

Dir gefällt die Geschichte? Dann lies gerne auch die anderen Folgen des Koppelgeflüsters.

Teile diesen Blogartikel!

2 Antworten

  1. Das ist so eine geile Geschichte und du hast die Pferde 1 zu 1 getroffen ich konnte mir das bildlich vorstellen und du wirst es nicht glauben Balou hat sich das eine mal als ich ihn von der Koppel geholt hab nicht ohne sich zu erschrecken weil der Schlauch runtergefallen ist holen lassen er sieht echt immer und überall Gefahr es könnte ihn ja fressen 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jacky mit Fjordpferd Hudini

Jackys bunter Mix

Von mir bekommst Du Wissen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich „Tierheilkunde“.

Tamar auf ihrem Reitbeteiligungspferd

Koppelgeflüster

Tamara erzählt Dir aus Sicht der Tiere, was auf einer Koppel so los ist. 

Jeden Monat eine spannende Kurzgeschichte!

Bettys Pferdecouch

Bettina ist Tierpsychologin. Auf ihrer Pferdecouch gibt sie Dir etwa einmal im Monat Tipps & Ratschläge für eine gesunde Pferdeseele. Natürlich passend zur Jahreszeit!

Monas Pferdemagie

Mona ist Pferdetrainerin mit Fokus auf gebissloses Freizeitreiten.

Mona gibt Dir Tipps und Ratschläge passend zum Wetter.

Fit mit Jenny

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ heißt es.

Damit dieser wunderschöne Pferderücken das Glück auch tragen kann, ist es wichtig, dass wir Reiter auch fit sind bzw. bleiben.

Jenny ist nicht nur Pferdemädchen durch und durch, sondern auch eine absolute Fitness-Powerfrau.

Sie steht uns mit Tipps & Ratschlägen für die Reiterfitness zur Seite.

Rachels Tierphysio

Gesundheit ist Energie in Bewegung

Die Bewegung charakterisiert das Leben vom Atom über die Zelle bis zur Motorik des Körpers. Vom täglichen Leben bis zu den anspruchsvollsten Leistungen der Sportler. Die Bewegung ist das, was uns am Leben hält.

Rachele ist Tierphysiotherapeutin im Raum München.

Ihre Tätigkeit ermöglicht es, Hindernisse zu überwinden, die eine freie Bewegung auf allen Ebenen (zellular, energetisch, physiologisch) verhindern. Durch die Kombination der Physiotherapie, Chiropraxis und TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) unterstützt Rachele ihre Patienten dabei, gesund zu leben. Hier bei der Pferdelinse erzählt Rachele ihre Erfahrungen mit konkreten Beispielen, wie tief Leben und Bewegung miteinander verbunden sind.

Fabiennes Hufiküre

Fabienne ist 36 Jahre jung und kommt aus dem schönen Freiburg.

Sie reitet seit mehr als 20 Jahren und hat seit 14 Jahren eigene Pferde.

Hufpflege hat Fabienne wegen ihrer mittlerweile verstorbenen Stute Ganda erlernt. Sie hatte in jungen Jahren eine Hufrehe und demzufolge als Fabienne sie übernahm (sie war 17 Jahre) schlechte Hufe.

Gelernt hat sie den Beruf bei Huftechnikern, Huforthopäden und bei einem Osteopathen (der früher Hufpfleger war). „Hufbearbeitung ist Osteopathie von unten“ – so sein Spruch. Und es ist viel Wahres dran. Wer erlebt hat, wie man mit 3mm kürzen den Rückenschmerz ausschalten kann, der vergisst das nicht so schnell.

Fülle dieses Formular aus, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Felder, die mit einem *gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder!

Mit dem Absenden des Formulars erkennst Du die Teilnahmebedingungen an.