Auf das Pony gekommen

Zuerst war da Elsa

Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen! Es war im Spätsommer 2021. Mit einer Instagram-Followerin hatte ich den Buchstabensalat veranstaltet, die ein wunderschönes Shettymädchen namens Elsa hatte. Ja, was war ich verliebt in die süße kleine Rappstute! Und erst dieser Name!

Bei der Vorbereitung auf den Buchstabensalat fragte ich – eigentlich mehr aus Spaß – ob Elsas Besitzerin nicht eine Pflegebeteiligung suchen würde. Und einige Wochen später fragte sie mich tatsächlich, ob ich diese nicht für Elsa übernehmen wollen würde! Natürlich wollte ich! Wie sollte ich denn sonst von einem Pferdemädchenazubi zu einem richtigen Pferdemädchen werden?

Mit Elsa im neuen Stall

Im Oktober 2021 zog Elsa dann in einen Selbstversorgerstall und so lernte ich gleich das volle Programm eines Pferdemädchens kennen. So schlimm fand ich es jedoch nicht, denn ich war ja auch nur ein- bis zweimal pro Woche bei Elsa!

Gleich ganz in der Nähe, nur wenige Meter entfernt, ging es direkt in den Wald! Ich fand es toll, mit Elsa dort spazieren zu gehen! Und Elsa fand es glaube ich auch ganz cool. Manchmal hat sie sogar das Tempo vorgegeben. 🤪

Der Wunsch nach einer Freundin für Elsa

Elsas Besitzerin wollte wohl schon länger eine Freundin oder einen Freund für sie haben. Das ist ja auch ein sehr schöner Gedanke, wenn Pferde in einer Herde leben!

Elsa lebt in ihrem Stall in einer nicht so kleinen Paddockbox. Tagsüber sind die Ponys dort aber auf der Koppel! So haben die Ponys also nur in der Box geschlafen. Der Gedanke war, dass diese Paddockbox sicher auch groß genug für zwei Shettys ist.

Auf Ponysuche

Ich kann nicht sagen, wie genau das passiert ist, aber plötzlich waren Elsas Besitzerin und ich dann auf Ponysuche. Und irgendwie ging es dann darum, dass ich dieses Pony kaufe und es meins sein sollte. Ich versuche immer noch zu verstehen, wie das eigentlich passieren konnte. 😂

Und ehe ich mich versah, waren wir eines Tages auch schon auf dem Weg zu dem Händler, von dem auch Elsa war. Das war vielleicht aufregend sage ich Euch! So viele kleine süße Shettys und in eines hatte ich mich ja schon weitem verliebt. Das war so eine süße kleine Schecke, weiß-braun. 😍 Aus der Nähe hat sie sich aber so gar nicht für mich interessiert und sah irgendwie auch ziemlich tragend aus. Und da ich noch ein Pferdemädchenazubi bin, war ein Fohlen wirklich das Letzte, was ich zu meinem eigenen Pony gebrauchen konnte! 😉

Ein Shetty namens Carola

Dafür war aber diese Süße hier ganz aufmerksam! Sie kam sofort auf uns zugelaufen und ließ sich streicheln. Und diese braunen Augen. 😍 Da war es nicht nur um Elsas Besitzerin geschehen, sondern auch um mich! Die braune Shettystute namens „Carola“ ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf!

Aus Carola wurde Carlotta

Es war ein längeres Hin und Her, bis es dann schlussendlich doch klappte, sie zu kaufen! Und natürlich sah ich mich gezwungen, der süßen Braunen einen hübscheren Namen zu geben. Und so wurde aus Carola Carlotta und schlussendlich „Lotti“.

Der Einzug

Es war der 11. November 2021! War das ein aufregender Tag für mich! Nachdem der erste geplante Einzugstag ins Wasser fiel, weil die Fahrerin kurzfristig abspringen musste, war es am 11.11.2021 endlich soweit.

Ich konnte mich kaum auf die Arbeit konzentrieren! Nach der Arbeit fuhr ich gleich in den Stall. Schließlich musste ja die Box noch hübsch hergerichtet werden für Zwei!

Und aufgeregt waren wir alle, ob sich Elsa und Lotti wohl verstehen würden.

Es war so zwischen 17 Uhr und 17:30 Uhr, auf jeden Fall schon dunkel, da kam meine Lotti endlich an! Mein eigenes Pony. Ich? Ein eigenes Pony? Zweieinhalb Jahre vorher hätte ich Dir einen Vogel gezeigt, hättest Du mir gesagt, dass ich jemals ein Pony haben würde! Denn früher hatte ich einen großen und gesunden Respekt vor Pferden!

Wie die Geschichte von Elsa, Lotti und mir weitergeht, erzähle ich Euch ein anderes Mal!

Und wenn Du wissen willst, wie ich überhaupt mit Pferden in Berührung kam und vor allem meine Angst verlor, das kannst Du gerne noch einmal hier nachlesen!

Teile diesen Blogartikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jacky mit Fjordpferd Hudini

Jackys bunter Mix

Von mir bekommst Du Wissen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich „Tierheilkunde“.

Tamar auf ihrem Reitbeteiligungspferd

Koppelgeflüster

Tamara erzählt Dir aus Sicht der Tiere, was auf einer Koppel so los ist. 

Jeden Monat eine spannende Kurzgeschichte!

Bettys Pferdecouch

Bettina ist Tierpsychologin. Auf ihrer Pferdecouch gibt sie Dir etwa einmal im Monat Tipps & Ratschläge für eine gesunde Pferdeseele. Natürlich passend zur Jahreszeit!

Monas Pferdemagie

Mona ist Pferdetrainerin mit Fokus auf gebissloses Freizeitreiten.

Mona gibt Dir Tipps und Ratschläge passend zum Wetter.

Fit mit Jenny

„Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ heißt es.

Damit dieser wunderschöne Pferderücken das Glück auch tragen kann, ist es wichtig, dass wir Reiter auch fit sind bzw. bleiben.

Jenny ist nicht nur Pferdemädchen durch und durch, sondern auch eine absolute Fitness-Powerfrau.

Sie steht uns mit Tipps & Ratschlägen für die Reiterfitness zur Seite.

Rachels Tierphysio

Gesundheit ist Energie in Bewegung

Die Bewegung charakterisiert das Leben vom Atom über die Zelle bis zur Motorik des Körpers. Vom täglichen Leben bis zu den anspruchsvollsten Leistungen der Sportler. Die Bewegung ist das, was uns am Leben hält.

Rachele ist Tierphysiotherapeutin im Raum München.

Ihre Tätigkeit ermöglicht es, Hindernisse zu überwinden, die eine freie Bewegung auf allen Ebenen (zellular, energetisch, physiologisch) verhindern. Durch die Kombination der Physiotherapie, Chiropraxis und TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) unterstützt Rachele ihre Patienten dabei, gesund zu leben. Hier bei der Pferdelinse erzählt Rachele ihre Erfahrungen mit konkreten Beispielen, wie tief Leben und Bewegung miteinander verbunden sind.

Fabiennes Hufiküre

Fabienne ist 36 Jahre jung und kommt aus dem schönen Freiburg.

Sie reitet seit mehr als 20 Jahren und hat seit 14 Jahren eigene Pferde.

Hufpflege hat Fabienne wegen ihrer mittlerweile verstorbenen Stute Ganda erlernt. Sie hatte in jungen Jahren eine Hufrehe und demzufolge als Fabienne sie übernahm (sie war 17 Jahre) schlechte Hufe.

Gelernt hat sie den Beruf bei Huftechnikern, Huforthopäden und bei einem Osteopathen (der früher Hufpfleger war). „Hufbearbeitung ist Osteopathie von unten“ – so sein Spruch. Und es ist viel Wahres dran. Wer erlebt hat, wie man mit 3mm kürzen den Rückenschmerz ausschalten kann, der vergisst das nicht so schnell.

Fülle dieses Formular aus, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Felder, die mit einem *gekennzeichnet sind, sind Pflichtfelder!

Mit dem Absenden des Formulars erkennst Du die Teilnahmebedingungen an.